OrangUtan Foundation International (dreiwöchig), Borneo, Indonesien

Orang Utans großziehen




Kurzbeschreibung:

Die OFI betreibt in Borneo eine Aufzuchtstation zur Auswilderung verwaister und in Gefangenenschaft, meist als Haustier wenig artgerecht lebender Orang Utans. Sie leistet hierbei einen essentiellen Beitrag zum Bestandschutz dieser äußerst bedrohten Tierart wie auch zur Aufklärung der Bevölkerung in Zusammenarbeit mit Polizei und Behörden. Volunteers können sich in dreiwöchigen Projekten hauptsächlich im Ausbau der Infrastruktur einbringen.

Anforderungen:

Mit oder ohne besondere Ausbildung sind Volunteers gerne im OFI-Projekt gesehen. Schweißtreibende Arbeit bei tropischem, schwülen Klima sollte einem allerdings lieber nicht zu viel ausmachen. Bewerber mit einem tiermedizinischen Hintergrund haben zusätzlich die Chance, ein unbezahltes Praktikum zu absolvieren. Englischkenntnisse werden vorausgesetzt. Indonesisch hilft, ist aber nicht notwendig.

Arbeitsaufgaben:

Bei dreiwöchigen Projekten besteht die Arbeit hauptsächlich im Aufbau und der Erweiterung der Infrastruktur, z.B. im Bau von Brücken oder Fitnessgeräten für junge Orang Utans. Es wird sechs Tage die Woche je etwa acht Stunden vorrangig körperlich anstrengende Arbeit verrichtet, die aber bei durchschnittlicher körperlicher Verfassung ohne Probleme zu leisten sein sollte.

Unterbringung:

Für dreiwöchige Projekte gibt es zwei Arten von Unterkünften, auf die die Teilnehmer nach Bedarf verteilt werden, zum einen provisorische Hütten im Wald, zum anderen feste Hütten der Organisation. Die Unterkünfte inklusive Toiletten und Duschen sind rudimentär, fließend Warmwasser steht nicht bereit.

Kosten:

1.275 USD für drei Wochen

Adresse:

824 Wellesley Ave

Los Angeles, CA 90049

USA

Zurück